Mich beschäftigte schon seit Monaten ein Thema, mit welchem wir uns alle irgendwann mal mehr oder weniger auseinander setzen müssen. Vielleicht muss es auch schon der ein oder andere in der Familie?

Es geht um die Pflege im hohem Alter. Meine Oma, jetzt 85 Jahre, wird momentan von meiner Mutter gepflegt. Sie ist soweit noch sehr fit, was das Gehirn betrifft, aber der Körper mag nicht mehr so wie er sollte und wie sie will. Das Anziehen fällt ihr schwer, sie braucht Unterstützung beim Waschen und auch viel Hilfe im Haushalt. Meine Mutter führt diese Pflege- und Haushaltstätigkeiten und auch alles was sonst noch anfällt schon sehr gerne aus, auch wenn manche Tage sehr belastend sind. Schließlich ist sie ja auch nicht mehr die Jüngste und ein bisschen Freiraum nur für sich selbst braucht sie ja auch mal.

Lange haben wir überlegt und sind uns dann doch einig geworden, das sie Hilfe in Form einer Pflegekraft benötigt. Nun haben wir die Häusliche Krankenpflege für spezielle Aufgaben, wie Medikamenten- Überwachung- und gabe beauftragt. Und auch, das jemand 2 mal am Tage vorbeischaut, das auch so alles in Ordnung ist. Sie ist nämlich erst vor ca. 1 Monat gefallen und kam nur noch schwer hoch. Und so hat meine Mutter auch mal die Möglichkeit ein bisschen Zeit für sich zu haben und muss sich nicht stündlich Gedanken machen, ob alles in Ordnung ist. Mittlerweile kann man aber auch schon eine private Pflegekraft in Anspruch nehmen.

Wer jemanden in der Familie hat, der eine 24 h Betreuung benötigt, für diejenigen sind solche Pflegekräfte ideal. Wer seinen Angehörigen 24 h bzw.  rund um die Uhr betreuen muss, kommt irgendwann an seine Grenzen und wird kurz über lang sicher auch überfordert sein. Manchmal fehlt einem aber auch das pflegerische Fachwissen und so finde ich auch nichts Verwerfliches daran, wenn man zu solchen privaten Pflegekräften zurückgreift.

Ich selbst erlebe solche Sachen Tag für Tag und manchmal wundere ich mich, das solche alten Leute niemanden haben und einfach so auf sich alleine gestellt sind. Einigen fehlt auch einfach nur der Kontakt zur Außenwelt, weil sie die Wohnung nicht mehr verlassen können und freuen sich dann, wenn ich mal eine Stunde bei ihnen bin und sie jemanden haben, mit dem sie sich unterhalten können.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr jemanden in der Familie, der gepflegt werden muss und würdet ihr solche Pflege komplett alleine übernehmen oder auch auf eine Pflegekraft zurückgreifen?

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. das ist ein interessantes thema…. pflegen brauche ich noch niemanden, soweit ist meine mum noch relativ fit, sie brauch nur hilfe beim fensterputzen und hund ausführen…. dinge die auf die knochen gehen, aber ich denke mal das es nicht mehr sooo schrecklich viele jahre gut gehen wird und wir uns dann was einfallen lassen müssen!
    ich würde sie ja dann am liebsten zu mir holen und sie pflegen, aber sie will niemanden zur last fallen udn dann lieber in ein senirenheim gehen……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen