Nun, diese Frage stellen sich die meisten Eltern, sobald das Baby sich ankündigt oder dem Babybettchen im elterlichem Schlafzimmer entwachsen ist. Nun hat ja jeder seine eigenen Vorstellungen hat, aber einige Aspekte sollte man bei der Einrichtung beachten.

Vor allem wichtig ist ausreichend Platz, wenn denn vorhanden. Es muss kein riesen großes Zimmer sein, aber zumindest so, das die Kinder ausreichend Platz zu spielen haben. Damit sie unbeschwert aufwachsen, sollten Kinder ein eigenes Reich haben, in dem sie sich frei entfalten können. Zumindest ab einem gewissem Alter, also wenn die Schulzeit beginnt. Besonders auch beliebt sind heute diese Ruhezonen oder eine kleine Kuschelecke, wo sich die Kleinen bei Bedarf zurückziehen können oder zum Geschichten vorlesen geeignet ist. Bei der Farbgestaltung sollten nicht zu viele Farben verwendet werden. Es darf natürlich schon bunt und fröhlich ausschauen. Ich hingegen habe die Kinderzimmer damals in hellen Tönen angestrichen und kleine Bilder drauf gezeichnet. So war es etwas bunt aber nicht zu sehr überladen. Mit einer Deko lässt sich der individuelle Charakter eines Zimmers unterstreichen. Zum Beispiel bei Mädchen ein hübscher Betthimmel und Jungen mögen ja meist Automotive oder Comichelden. Für sowas eignen sich Wandtattoos hervorragend. Sie sind schnell angebracht, aber auch schnell wieder entfernt.

Das wichtigste überhaupt sind die Kinderzimmermöbel. Sie sollten im besten Fall standsicher, strapazierfähig und pflegeleicht sein. Wir habe uns damals für ein zeitloses Design entschieden, so das unsere Kinder die Möbel auch noch nutzen konnten, als sie größer wurden. Wer ein paar Anregungen sucht, wie so ein Kinderzimmer oder die Möbel ausschauen können, kann sich hier mal umsehen. Dort findet man schon eine wunderschöne Auswahl an qualitative und funktionale Kinderzimmer-Möbeln. Mir sprang ja gleich ein besonderes Zimmer ins Auge. Knallrot und in Form eines Rennwagens. Das hätte meinem Sohn super gefallen :-D. Aber zu dieser Zeit hab ich so etwas nirgends entdecken können, denn er liebte Autos über alles.

Das Zimmer für den eigenen Nachwuchs sollte nicht nur hübsch anzusehen sein, sondern auch auf die Bedürfnisse des Kindes angepasst werden und da ist ja jedes Kind zum Glück verschieden. Wenn die Kinder größer sind, kann man sie gut selbst mit einbringen. Sie äußern dann schon ihre Wünsche.

Wie sehen bei euch die Zimmer eurer Kinder aus?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen