Noch müssen wir uns in mit dicken Sachen rumärgern. Zumindest was mich betrifft. Ich mag den Winter nicht und auch nicht, das An- und Ausgeziehe. Pullover meide ich sowieso, da ich im Auto sonst ins Schwitzen komme. Sind ja zum Glück nur noch ein paar Wochen, wo wir unsere Frühlings- und Sommersachen wieder rausholen können.

Aber was ist dieses Jahr in und trendy?

Ich hab mal ein bisschen recherchiert und habe entdeckt das der Retrolook zurück kommt. Besonders Kleidungsstücke mit Leopardenmuster wird man demnächst häufiger sehen. Ein Beispiel dazu habe ich auf dieser Seite gefunden. Ein langer Rock in Leoprint. Ist jetzt nicht gerade mein Fall, aber Oberteile mit diesem Muster mag ich.

Rock

Bildquelle: http://www.heine.de/

Lange Röcke und Kleider werden dieses Jahr der Sommer-Hingucker. Ob lang, uni- oder mehrfarbend, Hauptsache lang und locker. Ebenso Kleidung mit Netzteile. Also es darf viel Haut gezeigt werden. Das letzte mal, als ich solch ein Teil mein Eigen nennen durfte, ist ganze 20 Jahre her. Damals trug man weiße T-Shirts und darüber ein Netz-Top. Ich fand das damals unglaublich cool. Heute überlasse ich diesen Look meiner Tochter. Smiley mit geöffnetem Mund Ich bin ja ein Kind der Achtziger Jahre und da war das hipp.

Wenn man denkt Karos sind was für den Winter, der hat sich geirrt. Nein, auch modische Oberteile oder Kleider überzeugen uns in diesem Jahr vom Gegenteil. Allgemein kommt vieles aus den 80-ìgern zurück. Man kann jetzt darüber streiten ob man das mag oder nicht. Bei einigen Sachen freue ich mich auf die Rückkehr. Ich liebe zum Beispiel Metallic Hosen ins Silber. Dazu ein Oberteil im Leopardenstile und schon ist man ausgehfertig.

Ich werde mich mal nächstes Wochenende an meinen Kleiderschrank wagen und schauen, von was ich mich trennen kann und was ich behalte. Einige Dinge aus den 80 igern werde ich mit Sicherheit noch im Schrank finden. Und im Prinzip ist es heutzutage eh egal, was man trägt. Die Hauptsache man fühlt sich wohl, oder?

Print Friendly

Mein Mann ist T-Shirt Träger. Auch im Winter trägt er nichts lieber als Shirts und wenn dann doch mal ein Hemd, kommt natürlich ein T-Shirt drunter. Aber mein Mann hat auch seinen eigenen Geschmack und so ist da nichts mit Unifarbenen Shirts, es sei denn es ist ein Polo-Shirt, dann darf dieses auch gerne mal einfarbig sein.

Vor einigen Tagen haben wir den tremeyo.de Shop entdeckt. Das im Jahre 2012 gegründete familiäre Jungunternehmen bietet ein ausgewähltes Sortiment an Casual und Streetwear Brands an. Der Aufbau des Shops ist angenehm und stimmig und nicht zu überladen und lädt zum Shoppen ein. Neben einer großen Auswahl an cooler Männermode gibt es auch regelmäßige, wechselnde Schnäppchenangebote oder Rabatte. Mein Mann tat sich wirklich schwer, sich zu entscheiden. Selbst große Größen bis XXL sind vorrätig. Leider braucht dies mein Mann auch und so freute er sich auf seine Ausbeute von vier coolen T-Shirts.

 tremeyo Weiterlesen »

Print Friendly

Unser Gehirn braucht nur wenige Sekunden, um uns ein Urteil über einen anderen Menschen zu machen. Darum ist der erste Eindruck den wir bei einem erstem Date zum Beispiel machen, sehr entscheidend. So wie wir Bücher nach einem Deckel beurteilen, so beurteilen wir Menschen meist nach ihrem Aussehen. Eigentlich sollte man das jetzt verurteilen, aber davor schützen können wir uns nicht. Es gibt viele Schlüsselreize auf die wir achten. Sei es der Duft, die Bewegung, der Augenkontakt, die Stimme und die Kleidung. Während sich die Körpersprache verändern kann, bleibt die Kleidung immer gleich. Entsprechend prägend wirkt sie auf uns.

Unter dem Motto “Long Distance Love” stellt Ariel die bewegende Begegnung von Lida und Denis vor. Ariel hat die beiden auf ihrem langen Weg bis zu ihrer ersten Begegnung begleitet und dokumentiert, welches Outfit sie für das erste Treffen gewählt haben. Die Geschichte der Beiden ist aber nur ein Beispiel, wie sich das Leben von heute auf morgen verändern kann. Lida und Denis führen seit einem Jahr eine Fernbeziehung und kenne sich bisher nur über Skype. Irgendwann stand endlich das erste Treffen an und beide wollten dabei natürlich einen positiven Eindruck bei den jeweils anderen machen. So überlegten sie lange, was sie beim ersten Date tragen werden. Genauso verhält es sich auch zum Beispiel bei einem Vorstellungsgespräch. Auch da möchte man den bestmöglichen Eindruck hinterlassen. Ariel hat immer daran geglaubt, dass Kleidung die Macht besitzt, das Beste aus einer Person herausholen zu können. Weiterlesen »

Print Friendly

Bei dieser Uhr handelt es sich um ein wunderschönes Replik des französischen Uhrenherstellers Bell & Ross. Bell & Ross haben Uhren für die Extreme geschaffen. Hier treffen Eleganz und Luxus auf höchstes technisches Know-how. Replica Uhren stehen diesem Standard in keinster Weise nach. Bell Ross Replica halten was das Organal verspricht. Die Bell&Ross BR 03-92 Military ist ein absolutes Trendmodell.

Bell&Ross Replica Uhren

Bildquelle: http://watchcopy.cc

Gebaut für den modernen Mann der alles wagt und mit dieser Bell Ross Replica auch alles kann. Diese Uhr ist ein Hingucker. Sie zeichnet sich aus durch ihre geraden Linien, klassisch schick und schnörkellos. Gerade dieses geradlinige Design macht die Replica Uhren so unwiderstehlich. Die Bell & Ross BR 03-92 Military braucht nicht viel um gut auszusehen. Ihr Gehäuse ist aus beschichteten Stahl und kratzfesten Kristallglas. Sie ist vierfach verschraubt und 45mm x 45mm und 14mm hoch. Das Zifferblatt der Bell Ross Replica kommt in klarer Ausführung daher. Nichts was störend den Blick von diesen Schmuckstück ablenkt. Das Zifferblatt ist klassisch aufgeteilt und die Zahlen gut lesbar. Das ist natürlich kein Zufall. Bei all unseren Replica Uhren dürfen Sie einen hohen Standard erwarten. Daher ist die gute Lesbarkeit des Zifferblattes ein Muss. Wem nützt der schönste und modernste Chronograph etwas, wenn er nicht seinen Zweck erfüllt. Er soll Ihnen immer ein gutes und sicheres Zeitgefühl geben. Sie können gar nicht mehr zu spät irgendwo hinkommen. Weil ihr Blick ständig auf das tolle Zifferblatt wandert, wissen Sie immer ganz genau wie spät es ist. Natürlich auch im Dunkeln. Weiterlesen »

Print Friendly

Schon seit einigen Generationen gehört C&A zu den führenden Anbietern von moderner, modischer Kleidung zu erschwinglichen Preisen. Wir selbst kaufen vorwiegend dort unsere Kleidung, weil ich dort von Männer-, Damen und Kinderbekleidung alles bekomme. Gerade für unsere Kinder kaufen wir dort vor allem gerne die Bekleidung, weil sie immer modern ist und ich dort auch gerade für meine Tochter Hosen in etwas größere Größen bekomme. Dafür nehmen wir alle 2 Monate gerne die 60 km Anfahrt in Kauf, denn leider haben wir in unserer unmittelbarer Nähe kein C&A.

C&A

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 1841. Der Ursprung begingt in dem kleinen deutschen Stadt Mettingen, nahe der niederländischen Grenze. Dort stammen  die Vorfahren von Clemens und August ( C – Clemens & A – August). 1671 verließen sie den Hof der Familie, um im nördlichen Holland als Wanderhändler erfolgreich zu sein. In Mettingen in den 1830er Jahren sind es dann Clemens und August, die als kleine Jungen bereits früh ihr Handwerk lernten. Im Jungen Alter von 20 Jahren und mit finanzieller Unterstützung ihres Vaters, gründen die zwei Brüder Clemens und August 1841 ihr eigenes Leinen- und Baumwollunternehmen im niederländischen Sneek – C&A Brenninkmeijer. Anfangs lebten sie noch über den Lagerraum und brachten ihre Ware von Hof zu Hof in der näheren Umgebung. Sie arbeitete hart und hatten klare Prinzipien, was ihnen Vertrauen und Zuverlässigkeit einbrachte. 1860 war es dann soweit und sie konnten ihr erstes Ladengeschäft eröffnen. Das ist der Beginn von C&A wie wir es heute kennen. Weiterlesen »

Print Friendly

Am letzten Wochenende war meine Tochter, nun mehr bald 16 Jahre alt, bei ihrer Freundin zur Jugendweihe eingeladen. Nun könnte man meinen, in der heutigen Zeit wäre es eigentlich egal, was sie anziehen. Aber meine Tochter wollte dennoch sich etwas festlicher kleiden und fand ihre heißgeliebte Bluse nicht. Und was macht man in solchen Situationen? Man sieht sich im Schrank der Mutter um. Früher noch bestaunt und als schön befunden, bekam ich doch tatsächlich an diesem Tag folgenden Satz um die Ohren gehauen: “Mama, also du hast nur hässlichen Sachen im Schrank”. Klar :-D, ich bin ja auch 20 Jahre älter. Und um sie noch ein wenig mehr zu ärgern, holte ich einen pinkfarbenen Hosenanzug, den ich mir mal Esprit bestellt hatte, raus und das fand sie gar niBekleidung 003cht mehr lustig: “ Ihh, das zieht doch kein Mensch an, das ist mega peinlich“.

Nun fragte ich mich anschließend ob meine Tochter recht hat und meine Kleidung wirklich so unmodern ist? Ich kam zum Entschluss. Nein, die Sachen sind völlig in Ordnung und für mein “Alter” doch noch ziemlich hip und modern. Denn die Kleidung meiner Mutter, bald 60 Jahre ist auch nicht meine Geschmack. Das ich keine Leggings mit kurz abgeschnittenen Jeans mehr tragen kann, sollte verständlich sein.

Bevor ich abschweife, weiter zum Thema oben. Im Schrank fand sie dann doch noch ein Teil, welches s sie kurzerhand von Unter- zur Oberbekleidung umfunktionierte. Und zwar hatte ich mir mal vor 2 Jahren einen schwarzen Stufenrock mit Rundumgummizug aus leichtem Polyester gekauft. Im Prinzip hab ich ihn vielleicht einmal getragen, weil er mir doch etwas zu lang war. Meine Tochter machte daraus kurzerhand ein ärmelloses Schwinger Top. Und ich muss sagen, das sah wirklich toll aus. Darüber trug sie ein weißes Bolerojäckchen und weiße Leggings. Und schon war sie fertig. Alle Aufregung umsonst und so hässliche und unmoderne Sachen scheine ich ja dann doch nicht zu haben, denn den Rock bekam ich nicht mehr wieder.

Fazit: An alle Mamas mit Töchtern. Schließt eure Schränke ab, denn sonst kann es passieren, dass er irgendwann leer ist :-D.

Print Friendly