Auch wenn bei uns gerade Schnee liegt und wir erst Januar haben, aber der nächste Sommer kommt ganz sicher und dann wird wieder die Grillsaison eingeläutet. Aber es gibt auch Einige, die das ganze Jahr über grillen. Damit beim Grillfest nichts schief läuft und alle Anwesenden vollends zufrieden sind, muss man nur ein paar einfache Tipps beachten.

Endlich wieder Grillduft schnuppern! Doch die liebste Freizeitbeschäftigung der Deutschen gelingt oft nicht so, wie geplant. Damit die Angelegenheit ohne unangenehme Zwischenfälle verläuft und ein voller Erfolg wird, muss alles gut durchorganisiert und vorbereitet werden.

Was muss sein?

Auf jeden Fall sollte man vor dem Grillfest genügend Kohle besorgen. In diesem Fall gilt: Lieber zu viel als zu wenig. Außerdem sollte man sich ein passendes Outfit besorgen. Etwas Hübsches aber Bequemes, was auch noch in den Abendstunden warmhält. Bei smatch.com gibt es zum Beispiel eine große Auswahl an Klamotten, die perfekt für laue Sommerabende sind. Bei der Wahl des Grillguts sollte man es traditionell halten, denn bei einer Umfrage kam raus, dass zwei Drittel der Befragten Steaks, Koteletts und Würstchen präferieren. Aber wie gestaltet man das Essen auf den Rost kalorienarm? Da gibt es Entwarnung: Ernährungsexperten besagen, dass Grillen eine gesunde Zubereitungsart ist. Grund dafür ist, dass man beim Zubereiten auf zusätzliche Fette verzichtet. Außerdem gart bei hohen Temperaturen das Fleisch schnell durch. Der Favorit der Deutschen – Schweinefleisch – liefert zudem hochwertiges Eiweiß, Eisen und Zink. Trotzdem sollte man eher auf magere Stücke wie Filet statt Bauch- oder Nackenfleisch zurückgreifen.

© Paper Boat Creative/ Lifesize/ Thinkstock

Worauf sollte man verzichten?

Wer beim Grillen Unmengen von Würstchen verzehrt, wird die Auswirkungen schnell auf der Waage feststellen. Solche Speisen haben einen hohen Fettgehalt: Ungefähr 450 Kilokalorien liefert eine Bratwurst vom Schwein. Wer darauf verzichten möchte, sollte die Würste einfach mit einer Gabel anpieksen und in einer Aluschale auf den Rost legen. Dann tropft ein Großteil des Fettes nämlich ab. Fettärmere Varianten wie Bockwurst, Kasseler oder Schinken eignen sich leider nicht für den Grill, da gepökelte Fleisch- und Wurstwaren beim Grillen Nitrosamine bilden können. Pökelsalz gilt es also zu vermeiden. Oft wird behauptet, dass das Fleisch ohne Folie über die Glut gelegt werden soll, damit es richtig schmeckt. Jedoch sollte man darauf achten, dass kein Fett in die Glut tropft. Bei fettem oder mariniertem Fleisch ist das gar nicht so einfach. Gelangen Fleischsaft, Fett oder Marinade in die Glut, entsteht das krebserregende Benzpyren, das mit dem Rauch in das Grillgut zieht.

Alle Tipps auf einen Blick

  • genügend Kohle vorbereiten
  • für passendes Grillgut sorgen
  • auf Kalorien achten
  • entsprechende Kleidung anziehen
  • lieber Folie benutzen
Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Wenn ich ganz ehrlich bin, ist es gerade das letzte woran ich denke, auch wenn mein Mann das ganze Jahr über durchweg grillt, aber bei -7 Grad möchte ich lieber eine heiße Tasse Brühe und was lackeres zu Essen ;-)

    Lg Carmen

  2. das glaub ich dir, aber es gibt einige, die das ganze Jahr über grillen :-D und wenn wir ehrlich sind, die Monate fliegen nur so dahin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen