Die Lippen zu dünn, die Brust zu klein, der Bauch zu dick, die Nase zu krumm, die Ohren zu groß, das Gesäß zu klein, zu viele Falten im Gesicht, zu wenige Haare auf dem Kopf usw. Das sind die Beschwerden, denen die Schönheitschirurgen jeden Tag aufmerksam zuhören müssen.

Schönheitsoperationen sind im Laufe der letzten 10 – 20 Jahren zu einem richtigen Trend geworden. Viele Tausende Euro geben wir für Kosmetik und Körperpflege aus, was darauf hinweist, dass immer mehr Menschen mit ihrem Aussehen unzufrieden sind. Für viele Frauen ist die Schönheitsoperation das Ziel ihres Lebens, sodass sie mit der Hoffnung den Jackpot zu knacken im NetBet spielen, sich zu Tode arbeiten und immer wieder sparen.

Man muss aber gestehen, dass Schönheitsoperationen nicht nur Befürworter haben. Manche Leute lassen sich aus religiösen Gründen nicht operieren. Die Gegner der plastischen Chirurgie behaupten, dass echte Schönheit von ihnen kommt und dass die inneren Werte am wichtigsten sind. Man kann ihnen nicht widersprechen. Außerdem brauchen einige Leute solche Operationen, da sie ihr Aussehen rekonstruieren möchten. Das bezieht sich auf diejenigen, die durch einen Unfall oder eine Krankheit körperlich beeinträchtigt wurden oder sich unschöne Auffälligkeiten Haut befinden, die auch lebensgefährlich werden können, wie zum Beispiel Muttermale, Stielwarzen, Warzen usw.. Aber solche Patienten gehören eher zu den Ausnahmen. Die meisten legen sich unters Messer nur für den perfekten Körper, von dem sie seit langem geträumt haben.

Natürlich hat jeder von uns das Recht, so auszusehen, wie er will. Aber bevor man sich an einen Schönheitschirurg wendet, sollte man sich die Frage stellen, ob solche Operation eine Notwendigkeit, eine Marotte oder ein Tribut an die Mode ist und ob man bereit ist, ein Risiko einzugehen. Überlegen Dir also sehr gut, denn unerwünschten Folgen und Nebenwirkungen nach einer Operation lassen sich nicht immer vermeiden. Der Trend zur „Selbstoptimierung“ kann somit ein klägliches Ende nehmen.

Leider haben ganz viele ästhetische Änderungen einen psychologischen Hintergrund. Wir unterziehen uns einer Operation, weil wir jemandem gefallen möchten oder denken, dass wir auf solche Weise glücklicher und attraktiver sein werden oder wirken. Kann der Eingriff mit dem Skalpell die psychologischen Probleme lösen? Ja, schon, aber nicht für lange. Das Selbstbewusstsein bleibt solange stark, bis jemand anderer sie kritisiert oder beleidigt. Dank der Schönheitsoperation wird man kein völlig neuer Mensch werden, deswegen wäre es empfehlenswert, vor der Operation sich psychologische Beratung zu holen und erst dann die Entscheidung zu treffen. Die Fachärzte für plastische Chirurgie sind keine Zauberer, die Wunder vollbringen können.

Wie seht ihr das?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen