Ich bin momentan echt gefrustet.

Seit meine Tochter auf die Oberschule geht ( seit 3 Jahren), haben wir jedes Jahr einen Busausweis ( Schülerbeforderungsausweis) beantragt, da es doch eine ganze Ecke von hier bis zur Oberschule ist. Geschätzte 3,5 km. Hat auch bis auf dieses Jahr immer geklappt bzw. wurde genehmigt.

Im Sommer kann sie sicher auch mal laufen oder sie fährt mit dem Fahrrad. Ich befürworte das auch, weil Bewegung sicher nicht schadet. Aber sie leidet zeitweise an einem Belastungsasthma und seit 2 Jahren begannen Schmerzen im rechten Knie aufgrund einer angeborenen Deformation, sprich, es wurden 2 Kniescheiben festgestellt, die zeitweise aneinander reiben und Schmerzen verursachen. Aber das interessiert die Dame im Schulamt, die für die Genehmigungen zuständig ist, mal überhaupt nicht!

Nun wurde es so schlimm, das wir im Oktober einen Termin in Sommerfeld haben und man es höchstwahrscheinlich operieren muss. Und da fängt es an, dass ich momentan doch sichtlich enttäuscht bin vom Schulamt, denn dieses Jahr wurde der Busausweis abgelehnt. Auf telefonischer Nachfrage: “Warum?” bekamen wir zur Antwort: “Aber Frau Mau, ihre Tochter kann doch laufen, sie ist jetzt ein Jahr älter!”. Ich fragte mich natürlich, welchen Unterschied vom letzten bis zu diesem Jahr entstanden sein soll, aber nun gut. Also wartete ich auf den Ablehnungsbescheid, denn ich wollte ja Widerspruch einlegen. Für mich ganz klar unverständlich, denn im Winter mit Sack und Pack eine Zumutung und zudem jetzt mit ihrem Knie geht Fahrrad fahren schon mal gar nicht, also heißt es laufen und da sie mit den Schmerzen nur langsam laufen kann, beläuft sich die Zeit auf gut und gerne über 1 Stunde.

Auf den Ablehnungsbescheid wartete ich ewig. Auf wiederholtem Nachfragen wurde mir geantwortet: “ Das kann noch dauern, wird ja eh abgelehnt!”. Ja Hallo??? Mir läuft die Zeit davon, denn ich habe ein Anrecht auf Widerspruch und je länger sich die Dame dort Zeit lässt, desto länger zieht  die Zeit ins Land. Ist schon unglaublich welche Unterschiede dort gemacht werden, denn eine Mitschülerin wohnt ca. 100 m vor uns und quasi somit dichter an der Schule und dieser wurde der Ausweis genehmigt??? Was bitte geht da vor?

Ein Bekannter arbeitet in der Stadt und der schlug mir vor mich mit unserem Bürgermeister in Verbindung zu setzen und ihm meinen Fall zu schildern. Den Ablehnungsbescheid habe ich letze Woche nach Androhung mich zu beschweren endlich binnen 2 Tagen erhalten. Na bitte, geht doch! Das Schreiben liegt nun auch seit 2 Tagen beim Bürgermeister und ich bin gespannt ob man da noch was machen kann. Es besteht Schulpflicht, dann soll man auch zusehen, das die Kinder zur Schule kommen. Ist doch alles mal wieder unglaublich und das kostet mich wieder eine menge Nerven!!!

Update 21-09-2013

Heute hatte ich im Briefkasten ein Schreiben, das sie nun doch eine Schülerbeförderung bekommt. Freu-manchmal hilft es doch hartnäckig zun sein. :-D

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Da kann ich echt nur froh sein in Osnabrück zu leben! Hier ist es üblich das alle Kider eine Fahrkarte bekommen, Sogar wenn man direkt neben der Schule wohnt. Da man auch mal mit der Schule unterwegs ist. In diesem Jahr haben sie es noch besser geärndert, die Kinder können in ganz Osnabrück fahren. Jeden Bus nehmen und nicht wie davor immer nur 2 Buslinien

    • ist doch schon erstaunlich welche Unterschiede es in den Bundesländern gibt :-O. Aber wir haben ihn ja nun genehmigt bekommen. Aber geärgert hat es mich schon sehr

  2. Na dann hat es sich ja doch noch geloht. Freut mich für euch.;) lg Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen