Kneipp-VIP_thumb

Im Herbst kam das neue Aroma-Pflegeschaumbad “einfach mal blaumachen” von Kneipp auf den Markt und ich als VIP Autor kam wieder in den Genuss als einer der Ersten das Bad ausgiebig zu testen. Ich muss ja schon sagen, Kneipp lässt sich immer wieder was Tolles einfallen. Ich habe schon so viele Bäder von Kneipp getestet und bin auch immer wieder aufs Neue erstaunt, wie identisch und passend sie die Bäder und die Namen dazu auswählen.

Ein Bad nehmen heißt für mich, Entspannung, abschalten, die Seele baumeln lassen und wie in dem Fall “einfach mal blaumachen”. Ich genieße wirklich jede Sekunde im Wasser, schließe meine Augen, entspanne und versuche auch, so gut es geht, den Alltagsstress zu vergessen. Die Einfärbung des Wassers trägt bei mir auch dazu bei, denn hier färbt sich das Badewasser blau. Wie fast alle Schaumbäder von Kneipp, kostet dieses hier 3,99 € und die Flasche beinhaltet 400 ml. Momentan ist es sogar im Angebot im Kneipp-Onlineshop für 3,19 €.

Das Schaumbad hat einen fruchtigem Blaubeerduft und enthält natürliche ätherische Öle, die die Haut pflegen. Für ein Vollbad wird eine Schraubverschlusskappe einmal gefüllt und dem einlaufendem Badewasser zugegeben. Bei diesem herrlichem fruchtigem Duft lässt es sich wunderbar entspannen. Weiterlesen »

Print Friendly

Dass Schokolade nicht nur Schokolade ist, beweist uns Lindt immer wieder aufs Neue. Erst vor kurzem habe ich Euch die LINDOR Nostalgie vorgestellt. Heute zeige ich Euch Produkte aus der Gold-Selektion. Gold neben Weihrauch und Myrrhe zu den Gaben der Heiligen Drei Könige an das Jesuskind.Und wer es sich leisten konnte, bewirtete seine Gäste an einer reichgeschmückten Tafel mit goldenem Besteck und Weinkelchen. Seitdem gilt: je mehr Gold , desto prächtiger die Dekoration. Damit die Weihnachtsdekoration in diesem Jahr besonders edel und festlich gestaltet werden kann, präsentiert LINDT einen Goldenen Weihnachtsmann und weitere leckere goldene Produkte aus feiner Alpenvollmilch-Schokolade, der eine schöne Ergänzung zum traditionellen Weihnachtsmann in Rot darstellt.

Goldene Dekorationen Lindt Weiterlesen »

Print Friendly

Weihnachten, das Fest der Liebe und des Teilens. Das möchte auch die Telekom mittels diesem Video rüberbringen. Ziel ist es, weniger an sich selbst zu denken und mehr Bereitschaft zum Teilen zu zeigen. Schon unseren Kindern versuchen wir mitzugeben, dass sie lernen zu teilen und abzugeben. Denn Dinge in Besitz zu nehmen und zu verteidigen ist ein angeborenes Verhalten. Dieses Verhalten legen wir erst später ab und muss auch erst erlernt werden. Geteilte Freude ist schließlich doppelte Freude.

In dem Video geht es um den kleinen Jonas, der Anfangs nicht bereit ist ein Stück Kuchen mit seiner Schwester zu teilen und einfach vor ihren Augen den Kuchen ihr vom Teller wegnimmt und aufisst. Die Schwester läuft daraufhin weinend davon. Später findet er einen “magischen” Adventskalender”, deren Türen sich aber nicht öffnen lassen. Er ist sichtlich enttäuscht. Durch Zufall findet er dann heraus, als er mit einem Mann zusammen stößt, dass sich der Kalender nur in der Nähe gewisser oder auch zufälliger Personen öffnet. Er muss zusehen, wie die Anderen sich jeden Tag aus dem Kalender eine Süßigkeit herausholen und er leer ausgeht. Nach und nach findet er aber Gefallen daran und freut sich mit den Menschen, die sich etwas aus dem Kalender nehmen können. Am letzten Tag, Heiligabend, als nur noch eine Tür übrig ist, gibt er das letzte Stück Schokolade seiner Schwester. Diese wiederum teilt das Stück in zwei Hälften und gibt ihm eines ab und beide sind glücklich. Weiterlesen »

Print Friendly

Es gibt wieder was Neues aus dem Hause Lindt und das rechtzeitig zur Adventszeit. Lindt präsentiert eine neue Nostalgie Edition mit historischen LINDOR Verpackungsmotiven. Die Neuauflage erinnert daran, dass die unendlich zartschmelzenden LINDOR Kreationen Genießer schon seit über 60 Jahren glücklich machen.

Erinnerungen an Weihnachten

LINDOR Nostalgie kommt rechtzeitig zur Adventszeit auf den Markt. In dieser Zeit schwelgen wir besonders in Erinnerungen an die Kindheit und wissen: Nostalgie ist ein Gefühl, das man regelrecht riechen und schmecken kann. Absolut unvergesslich sind der Plätzchenduft, der durch das ganze Haus wehte, das traditionelle Weihnachtsessen, die Ungeduld vor der Bescherung und natürlich die Schokolade aus dem Adventskalender und unter dem Weihnachtsbaum. Dem Wunsch nach Harmonie und Beständigkeit folgend, werden Weihnachtsrituale von Generation zu Generation weitergegeben.

Lindor Nostalgie von Lindt Weiterlesen »

Print Friendly

Schenken macht Freude – die Müncher Truhe vom Spezi-Haus

Weihnachten rückt unweigerlich immer näher und ab jetzt geht man wieder auf Geschenkejagd. Auch wenn wir uns jedes Jahr sagen, dass wie uns nichts mehr innerhalb der Familie schenken, so besorge ich dennoch meist eine Kleinigkeit. Wie wäre es zum Beispiel mit ein paar weihnachtlichen Leckereien, süß und schön verpackt, wie zum Beispiel diese wunderschöne “Münchner Truhe” vom Spezi Haus?

Die Truhe sieht nicht nur nostalgisch und wunderschön aus, sie ist auch liebevoll gefüllt mit allerlei köstlichen Sachen, wie:

  • 500 g Lebkuchensterne- und herzen
  • 250 g Dessert-Dominos
  • 100 g Mandel-Printen
  • 100 g Honig-Printen
  • 100 g Dessert-Spitzkuchen
  • 200 g Vanille Kipferl
  • 150 g Schoko-Schweinsohren
  • 500 g Marzipan-Stollen
  • 100 g Vollmilch Crispies

Der Preis für die Truhe beträgt 30,95 € und sie ist wirklich groß und bis oben hin gefüllt und ihr Geld definitiv wert.

www.kizoa.com_collage_2016-10-14_22-55-40

Ein paar dieser Köstlichkeiten haben wir schon probiert und am besten hat uns der leckere Stollen, die Vanille-Kipferl und die Lebkuchen geschmeckt. Einiges ist natürlich noch zu und wird jetzt in der Vorweihnachtszeit nach und nach verspeist. Weiterlesen »

Print Friendly

Meine Hochzeit ist schon unglaubliche 20 Jahre her. Im Juni haben wir demnach unsere Porzellanhochzeit gefeiert. Mir ist es noch wie gestern als wir uns das Ja Wort gegeben haben und jetzt trage ich schon seit 20 Jahren den Nachnamen meines Mannes. Zu dieser zeit gab es zwar auch schon jede menge schöner Hochzeitskleider, aber heute finde ich die Hochzeitsmode um einiges schöner. Fest stand, das ich in einem weißem Kleid heiraten werde und das es lang sein sollte. Aber das richtige Kleid, was mir auch stand, fand ich erst in dem 5 Brautmodengeschäft. Heute kann man sich soviel Inspiration im Internet holen und gegeben falls auch dort bestellen, wobei ich mein Kleid lieber vor Ort anprobiere. Kleider für Bräute gibt es wie Sand am Meer, ob kurz oder lang, ob weit oder eng. Hauptsache es gefällt und es passt zu mir.

BrautkleidWer auf der Suche für sein perfektes Brautkleid ist, sollte am besten so früh wie möglich danach Ausschau halten, also schon einige Monate vor dem Hochzeitstermin. So hat man Zeit und es artet nicht in Stress aus, denn es soll ja auch Spaß machen. Wer sein Kleid lieber online kaufen möchte, sollte dennoch nicht auf einem Berater in Form eines Brautaustatters verzichten. Sie bringen einfach mehr Erfahrung mit und können einem hilfreich sein, was zu einem passt. Nicht jede Figur ist gleich und nicht jeden steht ein langes oder kurzes Kleid. Das Internet kann in diesem Fall sehr hilfreich sein, weil ich mir die Kleider in Ruhe zu Hause ansehen kann und die Auswahl viel größer ist und sollte mir eines gefallen, kann ich den Anbieter kontaktieren um weitere Fragen zu klären.

Am besten zieht man sich einige Freunde zu Rate, denn diese sind doch eher eine kritischere Meinung ab, als ein Brautmodengeschäft, die wollen ja schließlich auch etwas verkaufen. Weiterlesen »

Print Friendly